Interview mit ShoutOutLoud

"ShoutOutLoud steht für die Stimme, mit der wir unsere Ideen und Projekte kommunizieren und so die Öffentlichkeit auf die Herausforderungen und Probleme unserer Welt aufmerksam machen wollen. Das Motto ist: Changing the World Step by Step. Es zeigt, dass wir in unserer Freizeit agieren und uns mit kleinen Projekten engagieren, ohne dass wir uns selbst überschätzen – wir helfen eben Schritt für Schritt."

Im Gespräch mit… der Initiatorin von ShoutOutLoud e.V., Anna-Mara Schön

Stell uns doch kurz euer Projekt vor. Was steckt hinter „ShoutOutLoud e.V.“?

Wir sind eine Gruppe junger Leute, die keine Lust mehr auf das „business as usual“ in unserer Welt hat. Gemeinsam möchten wir helfen, eine Welt zu schaffen, in welcher wir die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen sozial inklusiv und ökologisch nachhaltig nutzen. Unser Fokus liegt dabei derzeit auf den Themen Lebensmittelverschwendung (Programm: Kein Essen für die Tonne) und Ressourcenverschwendung, insbesondere im Bereich des inflationären Gebrauchs von Plastik und unnötigem Verpackungsmaterial (Programm: Kein Plastik für die Tonne). Dabei versuchen wir vor allem, Bewusstsein bei der Bevölkerung für diese Probleme zu schaffen, aber natürlich auch mögliche Lösungswege aufzuzeigen.

Wie kamt ihr auf die Idee?

Wir wollten nicht nur meckern, sondern etwas gegen die Probleme tun, die uns stören. Probleme auf der Welt gibt es unzählige – Klimawandel, Ressourcenverknappung, Armut & Hunger, Globalisierung… Doch wo fängt man an? Am besten vor der eigenen Haustür! Wir finden, dass die Menschen heute zu gedankenlos mit den verfügbaren Ressourcen umgehen.

Was waren die Startschwierigkeiten und wie seid ihr damit umgegangen?

Wir wollten eine möglichst offene Satzung, um uns so vielen Themen wie möglich zu widmen. Die Abstimmung mit dem Finanzamt dazu hat uns ein dreiviertel Jahr gekostet.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für euch?

Für uns sind ganzheitlich durchdachte Konzepte wichtig – ökologisch, fair und sozial in allen Aspekten. Wichtig ist, sich soweit wie möglich die ganze Wertschöpfungskette anzuschauen und nicht kurz hinter dem Tellerrand aufzuhören.

Was ist euer Lieblingsort in Frankfurt? Habt ihr einen Geheimtipp?

Der Frankfurter Garten. Hier blüht und summt es und man trifft man auf spannende Menschen, die viel zu erzählen haben.

Wie seht ihr die aktuelle gesellschaftliche Situation? Was läuft schief, was gibt Hoffnung?

Schief läuft so viel – die vielen Kriege, Kapitalismus, Korruption… Hoffnung geben die Menschen, die das nicht mehr hinnehmen wollen und etwas ändern – jeden Tag, in ihrem persönlichen Umfeld.

Und im speziellen Bezug auf Frankfurt?

Es scheint, als ob die Schere zwischen arm und reich immer größer wird und dass viele Menschen sich nicht um andere kümmern, sondern sich nur aufs Shoppen konzentrieren. Aber schaut man genauer hin, sieht man viele kleine Aktivitäten und Projekte, die in eine andere Richtung lenken. Die gilt es nun breit zu skalieren, um alle mitzunehmen und nicht nur eine kleine Gruppe.