Encounters At The End Of The World

Werner Herzog wird in die Antarktis eingeladen und  begibt sich mit dem österreichischen Kameramann Peter Zeitlinger auf die Reise um Menschen zu treffen, die an diesem Ort leben und arbeiten, zu ihren Träumen und Welten. Außerdem besucht er einige besonders bemerkenswerte Orte des Kontinents – und es sind nicht die, die wir aus unzähligen Tierfilmen kennen. Die Expedition beginnt an der McMurdo-Station an der Südspitze der Ross-Insel, danach geht die Reise weiter zu der original bewahrten Station von Ernest Shackleton, dem Südpol und dem Mount Erebus.

Es ist Herzog`s zweiter Dokumentarfilm (der erste war Grizzlyman) und die Kritik lobt ihn bereits jetzt als seinen besten Film überhaupt.

„Ein Gedicht von sonderbarer Schönheit. Herzog ist ein einzigartiger Filmemacher; sein Film entführt uns in eine Welt, erheblich größer und wunderlicher als unsere eigene. Allein die Unterwasseraufnahmen hätten dem Film genügt, aber er bietet so viel mehr.“

(Henry Kaiser auf imdb.com)

Preise:

2009 nominiert für den Dokumentarfilm-Preis, weitere Nominierungen folgten bei den amerikanischen Gotham Awards, Independent Spirit Awards und Satellite Awards.

Weitere Filme: